Automatisierte Mineralogie

Die Automatisierte Mineralogie ist eine Analysemethode auf der Basis der Rasterelektronenmikroskopie und der energiedispersiven Röntgenspektroskopie und findet breite Anwendung im Bereich der gesamten Rohstoff-Wertschöpfungskette, von der Exploration bis zur Wiedergewinnung (Recycling). Ein verbessertes Materialverständnis ermöglicht die Minimierung des Gesamtrisikos sowie die gleichzeitige Maximierung des Netto-Kapitalwertes. Prozess-, Energie- und Produktionskosten können gesenkt werden, indem Rohstoffverluste reduziert werden.

Leistungsspektrum Automatisierte Mineralogie:

  • Charakterisierung von festen natürlichen und künstlichen Materialien, wie z.B. Gesteine, Minerale, Erze, Aufbereitungsprodukte, Spezialgläser und Recyclingmaterialien.
  • Im Ergebnis, Bestimmung einer Vielzahl von Parametern, wie z.B.:

    • Modaler Mineralbestand, kalkulierter Elementgehalt, Elementverteilungen, Mineralassoziationen, Größenverteilungen von Partikeln und Mineralkörnern, Partikeldichtenverteilungen,
    • Freisetzungsgrad von Mineralkörnern nach Partikelzusammensetzung oder freier Oberfläche, theoretische Gehalt vs. Ausbringen-Kurven für Minerale und Elemente.

  • Extraktion von Proben-Übersichtbildern (‚Mineralkarten‘) sowie von Bildern bestimmter Mineralgruppen.

Leistungsspektrum Probenpräparation:

  • Herstellung von polierten Präparaten unterschiedlicher Formate und Größen aus festen oder granularen Materialien.

Auf Anfrage bieten wir Ihnen fachspezifische Schulungen und Beratungen an.

Kontakt:

Dirk Sandmann
Ausgründungsprojekt „Erzlabor“
service@erzlabor.com